Mehr als Folklore-Beiwerk

Home/Kastagnetten/Mehr als Folklore-Beiwerk

Project Description

In der Flamencoschule ist virtuoser Umgang mit Kastagnetten zu üben

Wiesbadener Tagblatt 13.05.2009

Von Anja Baumgart-Pietsch

Beim Gedanken an Kastagnetten hat man gleich das perfekte Spanien-Klischee von Flamenco und Folklore im Kopf. „Es ist auch etwas typisch Spanisches“ bestätigt Montserrat Carles, Virtuosin an diesem Instrument und über Pfingsten gemeinsam mit ihrer Kollegin Consol Grau zu Gast in der Flamencoschule von Gaby Herzog.

Sie machen sich schon lange für dieses Instrument stark, denn für sie ist es weit mehr als nur folkloristisches Beiwerk. „Viele Flamencoschulen wollen nichts von Kastagnettenunterricht wissen, aber mir ist es wichtig`“ sagt Gaby Herzog, selbst an den klingenden Hölzern ausgebildet. Ihre Schule „Jaleo“ im Wiesbadener Westend wurde im Laufe der letzten Jahre zu einem deutschen Zentrum für das Kastagnettenspiel – hier ist der einzige Ort, so Herzog, wo die Künstlerinnen aus Barcelona Prüfungen abnehmen. Und sie erteilen ebenfalls Workshops.

Am Anfängertag nehme ich teil, denn ich möchte wissen, was das Geheimnis dieses Instruments ausmacht. So oft ist es in schwindelerregendem Tempo zu hören, kann aber auch konzertant gespielt werden, wie der Kastagnettenchor „Tocs“ beweist, der zu klassischen und modernen Stücken den Rhythmus auf begeisternde Weise schlägt. Ein Konzert gaben Montserrat Carles und Consol Grau gemeinsam mit der Pianistin Rosa Carme Martinez ebenfalls in Wiesbaden. Am Pfingstsonntag weihen die beiden Musikerinnen in die Kunst des Kastagnettenspiels bei „Jaleo“ ein.

Während Consol Grau mit einem Dutzend Fortgeschrittener ein ganzes Stück einstudiert, wollen vier Anfänger im Untergeschoss des Studios die Grundzüge der Technik von Montserrat Carles erfahren. Erleichtert wird das Lehren durch die Notationsmethode von Emma Maleras. Die mittlerweile 89-jährige Pionierin unterrichtete Carles, Grau und Herzog. Sie entwickelte eine Methode, die Schlagtechniken aufzuschreiben und sinnvoll aufeinander aufbauend zu lehren. Gaby Herzog übersetzt diese Bücher ins Deutsche.

Fünf von zehn sind bereits erschienen, wir widmen uns dem ersten. Im Kreis sitzen erwartungsvoll die beiden acht – und elfjährigen Mädchen Ines und Serena und Ines‘ Mutter Ingeborg Bocks. Wir bekommen für unsere Hände passende Kastagnetten aus dem dunklen Grenadill-Holz – ein Holz, das für den Bau vieler Musikinstrumente verwendet wird. Auch aus Fiberglas gibt es Kastagnetten, erklärt Gaby Herzog. Das richtige Anlegen muss geübt werden – zwei Schlaufen werden über die Daumen geschoben. Außerdem ist es nicht egal, welche Kastagnette rechts oder links gehalten wird, denn sie haben zwei unterschiedliche Töne, was man bei ganz genauem Lauschen hören kann. Dann üben wir den Anschlag mit den einzelnen Fingern – am leichtesten geht das mit den Mittelfingern, am schwierigsten mit den kleinen.

Auch das „Küsschen“, wie Gaby Herzog übersetzt, das Zusammenschlagen beider Kastagnetten zwischen den Händen, wird gezeigt. Taktarten und Notenlängen werden erklärt – für Musik-Anfänger ein schöner Einstieg, für Kinder sowieso etwas Schönes, da sie spielerisch und mit der natürlichen „Lust am Krachmachen“ an Rhythmus und Zusammenspiel in der Gruppe herangeführt werden. Die beiden Mädchen kapieren schnell, was Montserrat Carles uns zeigt – nur die aufrechte, graziöse Haltung mit gerundeten Armen und aufeinander zu zeigenden Handflächen ist nicht immer einfach zu bewahren.

Anstrengend sowohl im Sitzen als auch im Stehen – aber es begeistert uns alle, wie wir schnell zu den Musikstücken von der CD eine eigene rhythmische Stimme beisteuern können. Rasch haben wir auch kompliziertere Abfolgen verstanden.

Drei Workshop-Stunden sind wie im Fluge vorbeigegangen – und zum Schluss legt Montserrat Carles nach all den Klavieretüden tatsächlich noch einmal „I will survive“ in den CD-Player. Auch hierzu macht sich der Kastagnettenklang ausgezeichnet. Ein Weiterüben ist für die Kursteilnehmerinnen nicht ausgeschlossen, „nach den Herbstferien werde ich auch wieder Anfängerkurse im Programm haben“, verspricht Gaby Herzog, die die Kastagnettenkurse sowohl tanzbegleitend als auch rein konzertant anbietet. Zu den Prüfungen kommen die Musikerinnen aus Barcelona jedes Jahr angereist – und Teilnehmer aus ganz Deutschland nutzen dieses einmalige Angebot gerne, das die Flamencoschule „Jaleo“ zu einer Art deutschem Kastagnetten-Mekka gemacht hat.

Project Details

Categories: